Es wird spannend

11.06.2019 09:39

Genau am „Tag des Windes“, den 15.06.2019 stimmen alle 15 Lungauer Gemeinden über die Zukunft der Windenergie im Bezirk ab.

Im Windpark Munderfing bot sich letztes Wochenende den Lungauer Gemeindevertretern die Möglichkeit, sich vor Ort über Windenergie zu informieren und sich ein eigenes Bild zu machen. Von den 191 geladenen Gemeindevertretern sind jedoch nur 15 gekommen.

Der Klimawandel stellt für uns alle eine existenzielle Bedrohung dar und ist eine der wichtigsten und entscheidensten Aufgaben unserer Zeit. Schnelles Handeln ist gefragt. Laut einer Umfrage von Janksch und Partner im Jahr 2019 sind 53 % der Meinung, dass der Klimawandel in Salzburg schon spürbar ist. 33 % gehen davon aus, dass das in den nächsten Jahren der Fall sein wird. (Quelle: IG Windkraft, Meinungsumfrage: Windkraft in Salzburg)

„Ich nehme diese Entscheidung sehr ernst, es ist für mich eine große Herausforderung. Ich möchte beide Argumente abwägen und die Besichtigung des Windparks in Munderfing ist ein wichtiger Beitrag, dass ich mich ausreichend informiere und meine Entscheidung treffe“, sagte der Bürgermeister Andreas Kaiser von Mariapfarr, im Rahmen eines Interwies mit dem ORF.

Auch die PLAGE (Plattform gegen Atomgefahren) machte im Rahmen der Informationsveranstaltung nochmals auf die Dringlichkeit aufmerksam, erneuerbare Energie zu nutzen. „Wer Windstrom abdreht, dreht Atomstrom auf.“

Der Windpark Munderfing ist bereits seit 5 Jahren in Betrieb und versorgt 20 % der Haushalte des Bezirkes Braunau mit CO2-freien Strom. Auch in Munderfing gab es zu Beginn Bedenken seitens der Bevölkerung. Durch die frühe Einbindung der Menschen vor Ort, einem konsequenten Energiekonzept der Gemeinde und der Schaffung einer touristischen Infrastruktur ist der Windpark nun in der Bevölkerung eine Attraktion.

Für eine lebenswerte Zukunft ist es unumgänglich das frei und unbegrenzt zur Verfügung stehende Windpotenzial als sauberen Energielieferanten zu nutzen. In diesem Sinne hoffen wir, dass sich die Gemeindevertreter gegen die Klimakrise und zum Wohle der kommenden Generationen entscheiden werden.

Zurück