Windmessungen und Gutachten

Die Windmessung

Reicht der Wind zur Energiegewinnung?

Eine professionelle Windmessung ist notwendig um festzustellen, ob am geplanten Standort genügend Wind für eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung zur Verfügung steht.
Als Basis für alle weiteren Entscheidungen und Einschätzung der zukünftigen Erträge dienen die erhobenen Messdaten.

Die Expertinnen & Experten der EWS Consulting...

  • messen mit neuester Technologie - der LiDAR Windmessung.
  • erhöhen die Prognosegenauigkeit für große Nabenhöhen und Standorte im Wald.
  • erkennen Störungen dank Fernüberwachung sowie Fernübertragung der Messdaten sofort.
  • liefern das Windmessgerät sowie den Messmast und montieren beides fachgerecht.  
  • überprüfen regelmäßig die Messung und Datensicherung.
  • erstellen Berichte anhand der erhobenen Messdaten.
  • treffen klare Aussagen zur Wirtschaftlichkeit eines Projekts.
  • steigern die Qualität und minimieren das Risiko von Wind- und Ertragsprognosen und bei der Standortklassifizierung.

Das Ertragsgutachten

Wie viel Energie kann der Wind liefern?

Die Ertragsgutachten der EWS Consulting geben Antworten auf betriebswirtschaftliche Fragen rund um ein Windenergieprojekt.

Details zum Ertragsgutachten:

  • Damit für die Berechnungen das optimale theoretische Modell angelegt werden kann, wird vor der Erstellung des Windgutachtens der geplante Standort von Fachleuten der EWS besichtigt.
  • Die Qualität eines Windgutachtens ist von der Erhebungsmethode, der Datengrundlage und den Erfahrungswerten des Windgutachters abhängig.
  • Die Ergebnisse helfen dem zukünftigen Anlagenbetreiber bei der Entscheidung, ob das jeweilige Windenergieprojekt realisiert werden soll und dienen als Berechnungsgrundlage für die Finanzierung sowie die Versicherung von Windenergieanlagen.
  • Die Gutachten werden unabhängig erstellt und entsprechen dem Stand der Technik.

Die Windpotenzialkarte

Welche Fläche hat das größte Windpotenzial?

Gemeinden oder Regionen können mit individuell angefertigten Windpotentialkarten unterschiedliche Standorte als ideale Flächen zur Windenergiegewinnung definieren.

Zur Berechnung des Windpotentials werden folgende Daten herangezogen:

  • Für die Region repräsentative Winddaten für einen Zeitraum von mehreren Jahren.
  • Winddaten, die direkt am geplanten Standort in ausreichender Höhe gemessen und mit geeigneten Methoden in Bezug zu langjährig erhobenen Messdaten gesetzt werden.

Das Windzonengutachten

Welche Windenergieanlage für welchen Standort?

Nicht jede Windenergieanlage ist für jeden Standort geeignet. Ein Windzonengutachten der EWS Consulting zeigt, welche Anlage den örtlichen Gegebenheiten entsprechen. Zusätzlich werden die erforderlichen Sicherheitsanforderungen berücksichtigt.

Die Bestimmung der Windzone bzw. der Windenergieanlagen-Klasse richtet sich nach dem gewählten Windenergieanlagentyp und erfolgt nach den Vorgaben der DIBt (2004) oder IEC  61400-1 (ed. 3) bzw. nationalen Statiknormen(Eurocode).

Das Turbulenzgutachten

Welcher Abstand zwischen einzelnen Windenergieanlagen ist ideal?

Windenergieanlagen beeinflussen sich gegenseitig. Um einen optimalen Ertrag des Windparks zu gewährleisten, müssen die Abstände der einzelnen Anlagen ideal bemessen sein.

Mittels Turbulenzgutachten kann die gegenseitige Beeinflussung einzelner Windenergieanlagen untersucht werden. Sind die Abstände zwischen den Anlagen zu gering gewählt, ist aufgrund der turbulenten Nachlaufströmung (wake-effect) mit erhöhten Ermüdungslasten zu rechnen. Diese wiederum verringert mitunter die Lebensdauer der Anlagenkomponenten und den Ertrag der Anlagen erheblich.

Die Schallmessung und das Schallgutachten

Wie klingt eine Windenergieanlage?

Wind ist hörbar. Windenergieanlagen sind es auch.

Um Beschwerden von Anrainern nach der Fertigstellung auszuschließen lässt sich der zu erwartende Schall rechtzeitig bemessen.

Die Expertinnen und Experten der EWS Consulting berechnen bereits vor der Errichtung eines Windparks die zukünftige Lärmsituation. Dadurch werden spätere Lärmbelastungen und Konflikte vermieden.

Die Expertinnen und Experten der EWS Consulting...

  • erheben die bestehende schalltechnische Lage.
  • erfassen meteorologische Bedingungen und Einflüsse wie z. B. Windrichtungen und Windgeschwindigkeiten.
  • werten sämtliche statistisch relevanten Messdaten aus.
  • stellen die durch den Wind erzeugten Umgebungsgeräusche nachvollziehbar dar.
  • führen auf Wunsch des Auftraggebers eine Frequenzanalyse durch.
  • beurteilen mit einem anerkannten Schallausbreitungs-Rechenprogramm das jeweilige Windenergieanlagen-Projekt
  • führen für die jeweilige Windenergieanlage EDV-gestützte Schallimmissionsberechnungen durch.
  • ermitteln an relevanten Immissionspunkten das Beurteilungsmaß.
  • stellen zur Bewertung der Belastung den anlagenspezifischen Dauerschallpegel den ortsüblichen Umgebungsgeräuschen gegenüber.
  • bewerten die lärmmedizinische Zumutbarkeit von Schallimmissionen anhand einschlägiger technischer Richtlinien.
  • fassen die Ergebnisse in einem Gutachten unabhängig, nach dem aktuellen Stand der Technik und geltenden Normen zusammen.

Die Schallmessung und das Schallgutachten

Wie laut wird die Bauphase sein?

Auch Baulärm ist hörbar. Die Lärmbelastung muss aufgrund gesetzlicher Vorschriften erfasst und für die Nachbarn dargestellt werden.

Die Expertinnen und Experten der EWS Consulting berechnen die Lärmsituation ausgehend vom festgelegten Bauzeitplan. Das Ergebnis ist Bestandteil der Umweltverträglichkeitserklärung und fließt in die Bewertung der Umweltverträglichkeit mit ein.

Die Expertinnen und Experten der EWS Consulting

  • erheben die vorherrschende Verkehrssituation.
  • ermitteln in den einzelnen Bauphasen die Belastung durch Bautätigkeit und zusätzlichen Verkehr.
  • erstellen ein digitales Berechnungsmodell.
  • fertigen eine Prognose für die erwarteten Lärm-Immissionen an.
  • berichten über die Ergebnisse und bewerten sie in einem Gutachten.
  • führen Fachgespräche mit Sachverständigen und begleiten die Verhandlungen.